Dürer war hier
Eine Reise wird Legende

18. Juli 2021 24. Oktober 2021

Die vom Suermondt-Ludwig-Museum in Kooperation mit der National Gallery in London organisierte Ausstellung ermöglicht einen präzisen und frischen Blick auf die sogenannte Reise in die Niederlande (1520/21). Eine rätselhafte Reise, an deren Legendenbildung das Mal- und Zeichengenie höchstselbst mitwirkte – schreibend.

Albrecht Dürer führte Buch, eine Art Rechnungsbuch mit Reisenotizen. Dieses ist in zwei Abschriften erhalten, die rund ein Jahrhundert später entstanden. Das Suermondt-Ludwig-Museum wird die Fassung aus dem Staatsarchiv Nürnberg zeigen.

90 Meisterwerke

90 Meisterwerke geben Zeugnis von Dürers außergewöhnlicher Kunstfertigkeit selbst unterwegs, ohne eigene Werkstatt. Zirka 70 Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen von Künstlern, die Dürer traf, die von ihm inspiriert wurden und ihn inspirierten, komplettieren die Schau zu einem nie zuvor in dieser Form zusammengetragenen kunst-, kultur- und gesellschaftshistorischen Gesamtbild der Reise.

Das künstlerische Umfeld ist grandios. Die Antwerpener Malergilde um Joos van Cleve zeigt gleich zu Beginn, was der Besuch aus dem über 800 Kilometer entfernten Nürnberg für seine Künstlerkollegen ist: ein Fest. Namhafte Künstler begegnen einem bei der Reise mit Dürer gleich reihenweise: Quentin Massys, Bernard van Orley, Conrad Meit, Jan Provoost, Dirk Vellert und Lucas van Leyden, um nur einige zu nennen. Dürer ist Werkstatt- und Hochzeitsgast von Joachim Patinir, den er Landschaftsmaler nennt, womit er gleich noch einen neuen Gattungsbegriff prägt.

Drei Wochen weilt Dürer rund um die Krönungsfeierlichkeiten für König Karl V. in Aachen. Er vergnügt sich in den Thermalbädern und beim Spiel, er bestaunt die Heiligtümer, bewundert und zeichnet Dom und Katschhof, zudem das Rathaus, Porträts seiner Gesellschaft und einen rastenden Hund.

Eine prächtige Schule des Sehens

Es ist eine der zeichnerisch produktivsten Zeiten des Künstlers überhaupt. Etwa 120 erhaltene Blätter werden nach neuester Forschung zur Reise in die Niederlande gezählt. Dürer zeichnete mit Silberstift, Feder, Pinsel, Kohle und Kreide (teils in Kombination) auf Papier, farbigem Papier und Pergament. Sogar Gemälde, von der Produktion her weit aufwändiger als Zeichnungen, malte Dürer auf seiner Reise.

Gerade der reisende Dürer gibt Aufschluss über das Phänomen Dürer, darüber, wie ein meisterhafter Handwerker gesellschaftlich aufstieg, über Künstlersein in einer Welt, die noch keinen Begriff hatte für das, was wir heute Künstlerschaft nennen.

Es ist eine prächtige Schule des Sehens mit sagenhaft bestaunenswerten Kunstwerken und einer Reisegeschichte, die zur Legende wurde, für die das Suermondt-Ludwig-Museum und die National Gallery Leihgaben aus Europa und den USA in Aachen und London zusammenführen.


Leihgeber

(Stand Ende September 2019)

Deutschland: die Museen der Stadt Nürnberg (Kunstsammlungen, Albrecht-Dürer-Haus-Stiftung), das Staatsarchiv Nürnberg, das Germanische Nationalmuseum Nürnberg, das Städel Museum Frankfurt, die Hamburger Kunsthalle, die Gemäldegalerie Alte Meister – Staatliche Kunstsammlungen Dresden, das Museum der bildenden Künste Leipzig, die Klassik Stiftung Weimar, die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, die Museumslandschaft Hessen-Kassel, Gemäldegalerie, die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Wenzel Kunsthandel Bamberg.
Großbritannien: die National Gallery London für das Suermondt-Ludwig-Museum, das British Museum London, der Royal Collection Trust, das Ashmolean Museum Oxford, das Barber Institute of Arts Birmingham.
Frankreich: der Louvre Paris, das Musée du Peit Palais Paris, die Fondation Custodia Paris.
Italien: die Galerie der Uffizien Florenz, die Biblioteca Ambrosiana Mailand, die Accademia Carrara, Bergamo.
Belgien: das Königliche Museum für Schöne Künste Antwerpen, Snijders & Rockoxhuis Antwerpen
Niederlande: Rijksmuseum Twente Enschede
Österreich: Akademie der bildenden Künste Wien
Tschechische Republik: Erzbischöfliche Residenz (Bischöfliche Sammlung) Kromeriz
Portugal: Museu Nacional de Arte Antiga Lissabon
Spanien: das Museum Thyssen-Bornemisza Madrid
USA: National Gallery of Art Washington, Isabella Stewart Gardner Museum Boston, Harvard University Art Museums Cambridge

Kuratorenteam

Die Ausstellung wird in Aachen von Peter van den Brink, Direktor des Suermondt-Ludwig-Museums, und den Kuratorinnen Sarvenaz Ayooghi, Wibke Birth und Dr. Dagmar Preising, sowie in London von Dr. Susan Foister, stellvertretende Direktorin und Kuratorin für frühe niederländische, deutsche und britische Malerei der National Gallery, kuratiert. In London wird sie in modifizierter Form, erweitert um eine Sektion zu Dürers zwei früheren Reisen nach Venedig, unter dem Titel „Dürer´s Journeys: Travels of a Renaissance Artist“ präsentiert (13. Februar – 16. Mai 2021).

Wissenschaftlicher Beirat

Dr. Susan Foister (National Gallery, London), Prof. Dr. Manfred Sellink (Koninklijk Museum voor Schone Kunsten Antwerpen), Dr. Thomas Schauerte (Museen der Stadt Aschaffenburg), Prof. Dr. Jan van der Stock (Katholieke Universiteit te Leuven), Dr. Joris van Grieken (KBR Brüssel), Till-Holger Borchert (Musea Brugge), Prof. Dr. Arnold Nesselrath (Humboldt Universität Berlin), Dr. Daniel Hess (Germanisches Nationalmuseum Nürnberg), Dr. Giulia Bartrum (British Museum London), Dr. Christof Metzger (Albertina Wien), Prof. Dr. Dagmar Eichberger (Universität Heidelberg) sowie Dr. Dagmar Preising, Sarvenaz Ayooghi und Peter van den Brink (alle Suermondt-Ludwig-Museum)

Katalog

Ein Katalog mit ca. 300 Seiten und 250 Farbabbildungen wird zur Ausstellung veröffentlicht. In 24 Essays wird der aktuelle Stand der Forschung zur Reise Dürers in die Niederlande sowie zu den beiden früheren Reisen nach Italien (eine Sektion der Ausstellung in London) vorgestellt. Die deutsche Version erscheint im Hirmer Verlag, die englische bei National Gallery Publications.

Laufzeit: 18. Juli 2021 bis 24. Oktober 2021

Suermondt-Ludwig-Museum
Wilhelmstraße 18 | 52070 Aachen
Tel.: +49 241 4798040
www.suermondt-ludwig-museum.de